top of page

Monatsarbeiten im April


Bis zur Blüte können Obstbäume noch geschnitten werden. Der sehr späte Schnitt eignet sich für starkwüchsige Bäume, dadurch wird der Wuchs gehemmt.

Bäume vor dem Austrieb kontrollieren: Anbinder prüfen und bei Bedarf erneuern, Leimringe entfernen.

Baumscheiben oder Baumstreifen um schwachwachsende Obstbäume von Gras und Beikraut freihalten.

Steinobst: Um Infektionen mit dem Monilia-Pilz vorzubeugen, sind zwei Spritzungen in die aufgehende Blüte mit dafür zugelassenen Fungiziden vorzunehmen.

Die austreibenden Bäume auf Befall durch den Frostspanner untersuchen und bei Bedarf mit einem Bacillus-Thuringiensis-Mittel bekämpfen.

Die Blütenbüschel der austreibenden Jungbäume auf das Auftreten von Blattläusen kontrollieren und bei Bedarf mit einem bienenverträglichen Mittel bekämpfen.

(Der Hessische Obst- und Gartenbau 04/24/Klaus Nasilowski)




Obstgehölze zeigen Blasen

Ein Pilz oder kleine Tiere sind die Schadenserreger.

Viele Pfirsichbäume zeigen im Frühjahr stark gekräuselte, rötlich eingefärbte Blätter. Das ist das Schadbild der Kräuselkrankheit. Dieser Pilz muss bereits bei Knospenschwellen im Januar und Februar angegangen werden. Beim regelmäßigen Schnitt zur oder nach der Blütezeit schneidet man schon einen Teil der infizierten Blätter mit weg. Leider gibt es keine Sorte, die von der Kräuselkrankheit komplett verschont bleibt.


Blasen an den Blättern der Johannisbeere

An den roten Johannisbeeren fällt es an den grünen Blättern auf, wenn sich diese entfalten: blasige und rot gefärbte Aufwölbungen. Auf der Blattunterseite sieht man dann grünlliche Johannisbeerblasenläuse. Durch deren Saugtätigkeit entstehen die Aufwölbungen und Verfärbungen. Die Planzen bereits bei Austrieb kontrollieren und die ersten Läuse einfach zerdrücken. oder die Blätter entfernen. Nützlinge wie Marienkäfer und deren Larven sind gefräßige Blattlausvertilger, so dass die Verursacher der roten Blasen oft schon gefressen sind.


Blasen an den Blättern des Rebstocks

An den Weinstöcken entdeckt man ein ähnliches Phänomen: pockenartige gelbliche oder rötliche Erhebungen auf den jungen Blättern. Das ist die Rebenpockenmilbe, die durch ihre Saugtätigkeit die Blätter zur Entwicklung von Pocken und Haarfilz anregt.

In diesem Haarfilz sitzen zunächst die Schadmilben und später auch die Raubmilben. Ist der Befall sehr stark, könnten sogar die Blüten befallen werden. Die befallenen Blätter entfernen, um eine zweite Milbengeneration zu reduzieren.


(Der Hessische Obst- und Gartenbau 04/24

Isolde Keil-Vierheilig, Bayerische Gartenakademie)



Pflanzenschutz im Obstgarten

Frisch gepflanzte Gehölze mit Drahthosen vor Wildverbiss schützen.

Fruchtmumien aus den Bäumen entfernen, um Infektionsherde zu verhindern.

Leimringe gegen Frostspanner jetzt entfernen, damit Nützlinge nicht daran hängen bleiben.

Wenn es viel geschneit hat, den Schnee von den Bäumen und Sträuchern schütteln, vor allem, wenn der Schnee nass ist.

Knospen von Beerensträuchern mit Kalkbrühe besprühen, das schützt vor Vogelfraß.

"Rundknospen" an Johannisbeeren ausbrechen.

Verdickte, kugelige Knospen in Haselnusssträuchern deuten auf Haselnussgallmilben hin. Ebenfalls entfernen.

Wo der Boden offen ist, können Beerensträucher gepflanzt werden.

Erdbeeren mit Vlies abdecken, damit kann man das Wachstum und die Blütenbildung der Pflanzen beschleunigen. Das Vlies entfernen, sobald es wärmer wird.





09. April 2024


Empfohlene Einträge
Versuche es später erneut.
Sobald neue Beiträge veröffentlicht wurden, erscheinen diese hier.
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Noch keine Tags.
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
bottom of page